Barfußwanderung Hinterweidenthal Teufelstisch

Barfu
Kategorie
Barfußwanderungen
Datum
Sonntag, 26. Januar 2020 09:20
Veranstaltungsort
Landau Bahnhof
Telefon
06345/918416
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Führung
Alexander Rapp
Treffpunkt Bus/Bahn
9:20 Uhr Hbf Landau zum Lösen der Fahrkarten
Abfahrt
09:41Uhr Landau, Hauptbahnhof, Gleis 5
Treffpunkt vor Ort
10:21Uhr Bahnhof Hinterweidenthal
Rückfahrt
16:35Uhr Stündlich
Wegstrecke
ca. 12km
Einkehr
Brauhaus Ehrstein (Am Ende der Tour)
Monatsplan

Die reizvolle Tour startet am Bahnhof Hinterweidenthal und führt durch Hinterweidenthal und über schmale Pfader zum Höhepunkt dieser 12 km langen Wanderung- dem Teufelstisch. Dieses Naturdenkmal aus Buntsandstein zählt zu den Top Ten der Naturwunder Deutschlands und ist das Wahrzeichen der Urlaubsregion Hauenstein.

Bahnhof Hinterweidenthal - Teufelstisch - Brauhaus Ehrstein (Einkehr) - Bahnhof Hinterweidenthal 

Besonders fester Sandstein, durch Einlagerung von Kieselsäure oder besonders viel Eisen, bildete die „Tischplatte“, der weichere umgebende Felsen wurde durch Witterungskräfte abgetragen. Die Tischplatte hat das „Tischbein“ geschützt, was dann zu dieser außergewöhnlichen Form des Felsen führte. Laut Wikipedia ist der Felsen 14m hoch (11m das „Tischbein“ und 3m die „Platte“) und hat ein Gewicht von 284 geschätzten Tonnen.

Legende Der Teufelstisch von Johann Martin Jäger alias „Fritz Claus“ (siehe auch: Rittersteine – Fritz Claus Weg)

Im Kaltenbacher Tale
Ein Tisch von Felsen steht.
Dort saß der Teufel beim Mahle.
Hört, wie die Sage geht:

Einst schritt in jenem Walde
Durch nächt'ges Dunkel schnell
Hinauf die Bergeshalde
Ein finsterer Gesell.

Hell lodert in seinen Blicken
Unheimlich wilde Hast.
Nun will er sich erquicken,
Er schaut nach guter Rast.

Umsonst! Kein Stein zum Sitzen,
Kein Tisch zum nächt'gen Mahl.
Vor Zorn seine Augen blitzen
Hin über Berg und Tal.

Da - wie mit Blitzesschnelle
Packt jetzt zwei Felsen frisch
Der grimmige Geselle
Und stellt sie auf als Tisch.

Nachdem er dran gegessen,
Ging durch die Nacht er fort.
Den Tisch, wo er gesessen,
Den ließ er einfach dort.

Das war ein ängstlich Schauen
Des Morgens drunten im Tal!
Ein jeder sprach mit Grauen:
Dort hielt der Teufel Mahl!

Nur einer voller Zweifel
Die Andern hell verlacht:
"Ich geh", spricht er, "zum Teufel,
Zum Mahle dort heut Nacht!"

>Man warnt ihn in der Runde,
Er lacht und geht. Vom Turm
Tönt laut die zwölfte Stunde
- Da! – Welch ein Wind! Ein Sturm?

>Und jetzt? - Was ist geschehen?
Welch grässlicher Todesschrei!
Entsetzt die Lauscher stehen:
"Mit dem dort ist's vorbei!"

Der Keckste nimmer weilte
Vorm Dorfe länger draus;
Er schlug ein Kreuz und eilte
Leis schauernd fort nach Haus.

Aus: Wikipedia – Sage vom Teufelstisch

Wir wandern bei jedem Wetter. Es besteht natürlich keinerlei Zwang barfuß zu gehen, d.h. man darf die Schuhe jederzeit wieder anziehen bzw. während der ganzen Strecke anlassen wink.


  • Beim Barfußwandern bestreitet man die Wanderung (freiwillig) ganz oder teilweise ohne Schuhe.
  • Man ist mit allen Sinnen mit der Natur verbunden.
  • Der Kreislauf wird angeregt und kräftigt Blutgefäße, Muskeln und Bänder.
  • Ohne enge Wanderschuhe kann sich der Körper freier und natürlicher bewegen.
  • Die Fußmuskulatur wirkt wie ein Stoßdämpfer und schützt die Wirbelsäule.
  • Der Pfälzerwald ist ein einziger, großer, natürlicher und kostenloser Barfußpfad.
  • Erspüren Sie weichen Waldboden, Kieselwege warmen Sand und Kühle Bäche.
  • Wandern Sie mit uns in einer geselligen Gruppe gleichgesinnter und tauschen Erfahrungen aus.
  • Nutzen Sie jede Menge Gelegenheiten, um mit der Natur auf Tuchfühlung zu gehen.
 
 

Powered by iCagenda